Meine Werke

Oje!

Die Sonne scheint oh’n Unterlass.
Das macht den Pflanzen solchen Spaß
dass sie, die eigentlich überwintern sollen,
neue Blätter schon entrollen.
Insekten sind auch unterwegs
und gehen einem auf den Keks.
All das passiert im Januar!
Der Winter macht sich dies Jahr rar.
Die Bauernregel aber weiß:
Ist’s winters mild – ist’s sommers scheiß.
Berlin, 7. 01. 2014, Iris Rudolph

Gehörntes

Nicht mehr sehr stark in den Septembertagen

lichtet die Sonne mühsam nur noch Nebelschwaden.

Undurchdringlich grau umhüllt gibt sich die Kreuzbergwiese.

Ein wenig gruselig erscheint mir diese

so. Doch was ist das?

Die Silhouette eines Elchs schält sich aus weißlich Nass!

Ich reibe mir die Augen:

Ist denn das zu glauben?

So früh am Morgen steht ein Elch mitten im Metropolenpark,

stark

von Gestalt äst er das Grün.

Wo kommt er her, wo will er hin?

Bestimmt ist ihm recht brünstig

zumute, und dort, wo er zu Haus, die Bedingung nicht so günstig.

Da machte er sich auf der Liebe wegen

über Stock und Stein, auf unbekannten Stegen

folgt er lauen Lüften

oder andren Düften.

Was meint ihr, wird er wohl fündig?,

frage ich dich hintergründig…

Berlin, 22. 09. 2009, Iris Rudolph